Unsere Historie

Es begann schon vor rund 150 Jahren

1871 meldete Albert Jones seine Erfindung – die Wellpappe – in den USA zum Patent an und legte damit den Grundstein für die Wellpappenindustrie. Zu diesem Zeitpunkt war es in Hamburg-Altona noch still um das nachhaltige Verpackungsmaterial der Zukunft. 

Um die Jahrhundertwende entdeckten dann zwei Hamburger das Material für ihre Geschäftsidee, welches sich vortrefflich für die Verpackung und den Versand von Gütern eignet. Sie gründeten eine der ersten deutschen Wellpappenfirmen, die Altonaer Wellpappenfabrik GmbH.

1902

Erstmalige Eintragung der Altonaer Wellpappenfabrik GmbH durch die Gründer Wilhelm Landmann und M. Staub. Im selben Jahr beginnt die Produktion von Wellpappe.

1905

Aufgrund der rasanten Geschäftsentwicklung schauten sich die Unternehmer schnell nach größeren Räumlichkeiten um. Knapp drei Jahre nach der Gründung bezog die Altonaer Wellpappenfabrik einen Neubau in der Schützenstraße, ebenfalls in Altona.

1926

Neubau von Produktions- und Lagerflächen nach neuesten Standards für eine kontinuierliche Leistungssteigerung. Mit der Vergrößerung um mehrere tausend Quadratmeter Produktions- und Lagerfläche ist man für den Erfolg der nächsten Jahre gewappnet.

1930

Mehr und mehr Industriebetriebe entdecken die Vorteile von Wellpappe. Das Liefergebiet der Altonaer Wellpappenfabrik erstreckt sich mittlerweile über ganz Deutschland, die Anzahl der Mitarbeiter wächst auf über 200.

1945-1948

Nach der vollständigen Zerstörung der Fabrik im zweiten Weltkrieg und einer Produktion in provisorischen Räumlichkeiten erfolgte ab 1945 der Neuaufbau eines vollständigen modernen Werkes unter der Leitung von Fritz Landmann.

1951

Für mehr Flexibilität und Leistungsstärke erfolgt zur Gewinnung eigener Rohstoffe die Investition in eine Strohpapierfabrik.

1961

Die Produktion wird auf drei Schichten erweitert, der Umsatz übersteigt die 50 Mio. DM-Grenze. 1961 erfolgt der unabdingbare Ausbau eines weiteren Standortes in Tornesch (bei Hamburg), da hier die benötigten Kapazitäten und Erweiterungsmöglichkeiten verfügbar waren.

1966

Die vollständig computergesteuerte Tornescher Produktion ist die modernste ganz Deutschlands. Ein spezielles Programm gestaltet den gesamten Prozess rationeller und schneller. Darüber hinaus wurden die Kapazitäten stetig ausgebaut: Weitere 6.000 qm Fläche, eine neue Wellpappen-Produktionsstraße und 700 Mitarbeiter in beiden Werken erhöhten die Kapazitäten der Altonaer Wellpappenfabrik auf nahezu das Doppelte.

1967-1976

Durch zahlreiche Übernahmen wie die Wepoba Wellpappenfabrik (Wellpappen-, Post- und Bahnkistenfabrik) und Südwestkarton sowie Neu­gründungen spezialisierter Werke an mehre­ren strategischen Standorten Deutschlands wächst die Firma zu einer Gruppe heran. Um den Erfordernissen des größer werdenden europäischen Marktes gerecht zu werden, steigt damit nicht nur die Rohstoff- und Materi­alproduktion, sondern auch das individuelle Endprodukt- und Dienstleistungsportfolio.

1980

Panther entwickelt die weltweit erste Preprint-Maschine mit einer Arbeitsbreite von 2,50 m. In Tornesch ermöglicht sie erstmals den direkten Druck auf das Deckenpapier vor der Verarbeitung zur Wellpappe. Das revolutionäre Druckverfahren ermöglichte die brillante Wiedergabe aller Motive und nahezu aller Farben.

2002

Hundert Jahre nach Gründung der Altonaer Wellpappenfabrik wurde die Firma Otto Kriegsch Display (ab 2004 Panther Display) in die Panther-Gruppe integriert. Dadurch erreicht die Gruppe den Status einziger deutscher Anbieter aller relevanten Leistungen aus einer Hand zu sein.

2004

Für die seit 1967 zur Panther-Gruppe gehörende Wepoba Wellpappenfabrik entsteht im brandenburgischen Wustermark ein technologisch fortschrittlicher Neubau. Europas modernste Produktion erhält damit weiteres Expansionspotenzial.

2008

Auch Panther Display zieht nach Wustermark und erweiterte die Produktionsfläche um 300 %. In unmittelbarer Nachbarschaft entsteht das moderne Werk für kreative Displays und umfassende Verkaufsförderung.

2009-2010

Panther Print GmbH wird gegründet. Nach einer nur sechsmonatigen Planungsphase folgt am 14. Juli 2010 der erste Spatenstich für den Neubau. Durch Panther Print gelingt der Unternehmensgruppe der Ausbau ihrer Spitzenposition im Bereich hochwertig bedruckter Verpackungslösungen.

2011

Die Panther Print GmbH nimmt die weltschnellste, -breiteste und automatisierteste direkt angetriebene Flexo-Preprint-Maschine in Betrieb. Fortan können Aufträge mit bis zu 8 Farben + Lack mit einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 600 m/min und einer Druckbreite von 2.800 mm realisiert werden.

2018

Panther-Gruppe beteiligt sich mehrheitlich an der WS Coswiger Wellpappe- und Papierverarbeitung GmbH in Coswig/Anhalt. Im Zuge des Generationswechsels haben die bisherigen Gesellschafter beschlossen, das Unternehmen weiter konsequent auszubauen; dabei wird Panther Packaging GmbH & Co. KG als größerer Partner nun helfen. Die bisherigen geschäftsführenden Gesellschafter bleiben für die weitere Entwicklung des Unternehmens verantwortlich und sind auch in Zukunft Ansprechpartner für alle Kunden, Mitarbeiter und Partner.

2021

Das hat es noch nie im Flexo-Preprint gegeben: Die Panther Print GmbH produzierte mit einer Zentralzylinder-Flexodruckmaschine BOBST 96S binnen 24 Stunden mehr als eine Million Quadratmeter Linerboard (vorbedrucktes Wellpappenpapier) – und stellte damit einen neuen Weltrekord auf. Das Beherrschen verschiedener Druckverfahren erfordert ein Höchstmaß an Wissen, und genau diese Expertise hat das Team von Panther Print mit seiner Spitzenleistung bewiesen.

Bis heute

In alle Werke der Panther-Gruppe wird konti­nuierlich investiert, um die stetig steigenden Anforderungen der Kunden zu erfüllen und den Ausbau weiter voranzutreiben.