Umfangreiches Sortiment ausgereifter Ideen im Standard-Displayprogramm

Die Panther-Gruppe entwickelt seit vielen Jahren Standard-Displays, die unterschiedlichste Anforderungen erfüllen – allen gemeinsam ist eine maximale Einsatzvariabilität plus vielfältige Individualisierungsoptionen, die höchste Flexibilität am PoS und günstige Beschaffungs-, Handlings- und Logistikkonditionen für den Panther-Kunden bedeuten. Im Rahmen des Standard-Displayprogramms, besonders der Wepoba Wellpappenfabrik GmbH & Co. KG, bestehen unterschiedlichste, individualisierte Systeme, die auf vielseitig verwendbaren Grundelementen basieren und dank der Modulsysteme flexibel und wandlungsfähig sind.

Im Fokus der Entwicklungen steht bei den Experten der Wepoba Wellpappenfabrik die einfache Konfiguration der Zweitplatzierungen unter Verwendung von Standard-Palettenformaten, wie ¼- oder ½-Paletten, aber auch andere Lösungen sind mit den Standard-Displays realisierbar.

Ausgelegt auf jedes Standard-Palettenformat
Eine Voraussetzung für die Reaktionsschnelligkeit der Wepoba Wellpappenfabrik ist die Auslegung der Standard-Displays auf die Basis von Standard-Palettenformaten wie z.B. das Chep-Palettenformat, die schnell und in finanziell interessanten Konfigurationen erhältlich sind. Die Profis der Zweitplatzierungsherstellung beraten alle Kunden auf Wunsch schnell, effektiv und zielorientiert in persönlichen Gesprächen, um die richtige PoS-Lösung zu definieren. Dabei werden die Nachhaltigkeitsziele der Kunden auf allen Ebenen berücksichtigt. Die benötigten Paletten aus dem Pool tragen zu einer smarteren, schlankeren, kosteneffizienteren und nachhaltigeren Supply Chain bei.

Natürlichkeit am PoS
Im Rahmen der Standarddisplays ergänzen die AIO (All-In-One-)Displays die Serie modular aufgebauter Zweitplatzierungen der Wepoba Wellpappenfabrik. Darin kombiniert werden verschiedenartige Präsentationsoptionen in einem System. Durch vollflächige Bedruckung z.B. im Look der Holzoptik erzielen sie große Aufmerksamkeit.

Die AIO-Displays basieren auf nur drei Grundelementen: Palettentray, Stele und Deckel aus nachhaltig im Kreislauf geführter Wellpappe können variantenreich kombiniert und um Zusatzteile ergänzt werden. Alle Elemente sind standardisiert und schnell verfügbar, egal für welche Bestückungsform der Kunde sich entscheidet. Dank patentierter Klickaufhängung besteht die Möglichkeit, eine beliebige Anzahl der Trays gerade oder schräg in die Stelen einzuhängen. Der Einsatz von Haken an den Stelen ist ebenfalls möglich. Die Einbeziehung von gesteckten Kartentreppen (zur Platzierung von bis zu 18 verschiedenen Motiven) ist standardmäßig darstellbar. Schütten, Heftstopper und selbstverständlich individuelle Topper zählen zu den weiteren Optionen, die jeweils gewünschte Zweitplatzierung kundenspezifisch auszugestalten.

Das modulare System hat den Vorteil, dass nur ein geringer Lagerbestand notwendig ist. Bei internen Produktwechseln und damit einhergehender Anpassung des Displays in neuer Anordnung werden dann einfach nur einzelne Elemente ergänzt oder ausgetauscht.

Die AIO-Displays erlauben unter anderem die Präsentation unterschiedlicher Produkt- oder Themeninszenierungen gleichzeitig – eine mittlere Trennwand teilt es dann in zwei individuelle oder einander ergänzende Warenangebote. Ausgelegt auf den Aufbau auf ¼- oder 1/8-Paletten gestatten die Displays größtmögliche Flexibilität bei Gestaltung, Form und Farbgebung. Dabei sind individuelle Anpassungen in freier Druckgestaltung möglich. Zur Verfügung stehen 15 lagervorrätige Farben, ebenso Gold und Silber sowie diverse andere Metallicfarben oder das bereits erwähnte Holzdekor. Ab einer entsprechenden Mindeststückzahl kann ein eigener Farbton oder eine Sonderfarbe gewählt werden.

Allen Ausführungen der stilvollen und dennoch schlichten AIO-Displays gemeinsam ist die optimale Flächenproduktivität durch die mehrseitige Produktdarbietung. Je nach Zielsetzung des Kunden eröffnet die Platzierungsform die Erschließung neuer Vertriebsschienen.

Die aus Wellpappe gefertigten Zweitplatzierungen werden nach Gebrauch durch den geschlossenen Materialkreislauf des Altpapierrecyclings einer neuen Materialnutzung zugeführt.