Nachhaltigkeit: Eine generationenübergreifende Reise

Seit der Gründung der Panther-Gruppe vor 120 Jahren befinden sich die Unternehmen auf einem andauernden Pfad der Weiterentwicklung, gründend auf der Herstellung und Verarbeitung von Wellpappe. Nachhaltigkeit ist seit jeher fester Bestandteil des Geschäftsmodells, da die Wiederverwendung von Altpapier als Ressource für hochwertige, neue Wellpappe seit Jahrzehnten alltägliche Praxis ist. Diese Kreislaufwirtschaft nimmt auch heute eine Vorreiterrolle ein. Die Umweltverträglichkeit von Wellpappe zeigt sich im Einsatz von ca. 80% Recyclingpapieren als der wichtigsten Rohstoffquelle. Diesem vorbildlichen Material hat sich die Panther-Gruppe seit ihrer Gründung gewidmet und richtet ihre Nachhaltigkeitsziele stets an den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten dieses vielseitigen Rohstoffs für Verpackungen, Displays und PoS-Inszenierungen aus.

Panther pro nature ist integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie und steht für Nachhaltigkeit bei der Panther-Gruppe. Die drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökologie, Wirtschaft und Soziales – welche als Ergänzung zu der Panther-Philosophie verstanden werden, finden eine gleichwertige Betrachtung. Sie definieren die Ziele des Unternehmens. Danach richtet die gesamte Unternehmensgruppe Prozesse aus und passt sich kontinuierlich neuesten Entwicklungen an. Nicht einzelne Lösungsbausteine stehen dabei im Vordergrund, sondern eine durchdachte Gesamtlösung, an der das tägliche Handeln ausgerichtet wird. Die Nutzung von Ressourcen, ohne diese über ihre Regenerationsfähigkeit hinaus zu belasten, eröffnet die Chance zu optimierten Kostenstrukturen oder auch um Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein entscheidendes Motiv für Panther, neue Lösungen zu entwickeln, ist das Angebot an Kunden, Substitute anzubieten, die Multimaterial-Verpackungen oder -Displays ersetzen können. Der Verzicht auf Kunststoff in den unterschiedlichsten Transport- oder Verkaufsverpackungen ist eine der immer wichtigeren Marktanforderungen, der mit intelligenten Produkten entsprochen wird.

Auch der Einsatz von wasserbasierten Farbsystemen für den Flexodruck, die die Panther-Gruppe verwendet, sowie stärkebasierte Leime für die Verklebung der Papierbahnen unterstützen die Recyclingfähigkeit der hochwertig und verkaufsstark bedruckten Wellpappenerzeugnisse.

Verantwortung und Innovationskraft gehen Hand in Hand
Mit einer langfristigen Ausrichtung hat die Unternehmensgruppe stets das Bestreben, einen Beitrag zum Schutz und Erhalt der Umwelt (Boden, Luft und Wasser) zu leisten und ganz gezielt den eigenen CO2-Fußabdruck zu minimieren. Das umfasst die Auswirkungen der Produkte auf den CO2-Ausstoß der gesamten Wertschöpfungskette von der Rohstofferzeugung über Wellpappenerzeugung und -verarbeitung bis hin zur Auslieferung an die Kunden. Entlang dieser Kette strebt die Panther-Gruppe nach Reduktion und Substitution von emissionsintensiven Treibern - bei gleichbleibend und noch gesteigerter Qualität der Produkte. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Gegebenheiten einzelner Standorte sind Maßnahmen mit Zielsetzung bis zum Jahr 2050 definiert worden. Dazu zählt, dass die gesamte Panther-Gruppe seit dem Jahr 2021 CO2-neutralen Strom bezieht, um nur ein Beispiel zu nennen. Aktuelle Vergleichszahlen zeigen, dass es der Panther-Gruppe gelungen ist, in den Jahren 2018 bis 2020 insgesamt 28% weniger CO2 auszustoßen. Dies ist der Erfolg unterschiedlichster Maßnahmen, von der Inbetriebnahme modernster Maschinen, optimierter Logistik und dem bewussten Umgang mit Materialien.

Des Weiteren treiben Produktinnovationen, zum Beispiel durch Verwendung von Graspapier sowie Einsatz von immer leichtgewichtigeren Papieren für den Flexo-Preprint (Panther Smart Print bei der Panther Print GmbH) einen sparsamen Einsatz von Materialien voran. Dabei folgen bereits zahlreiche Kunden diesen Angeboten. Dies zeigt unter anderem ein Display, das anteilig aus Graspapier hergestellt wurde. Die Zweitplatzierung für die Kampagne, ein Palettendisplay aus der Kombination von Wellpappe und Wasser- und Kohlendioxid-sparend hergestelltem Graspapier, ist ein Ergebnis der Experten der Panther Display GmbH & Co. KG.

Mit Panther  pro nature für die nächste Generation
Materialreduzierung, ressourcenschonende Produktion und neuartige, recyclinggerechte Rohstoffe bilden das Fundament für Panther pro nature: Verpackungen und Displays für unterschiedlichste Kunden verknüpfen Nachhaltigkeitskriterien mit den unverzichtbaren Schutz-, Distributions- und Marketingfunktionen. Im Markt finden sich heute bereits zahlreiche Beispiele, bei denen Kunden die natürliche Optik und Haptik von Wellpappe in Kombination mit Graspapier nutzen. Produkte, Marken und Hersteller, die besonders ihre natürliche Herkunft und Beschaffenheit betonen, finden in dieser Materialkombination die perfekte Entsprechung für den Auftritt am Point of Sale.

Am richtigen Punkt sparen: Eco-Tray als Steige für Frischekost
Seit dem Panther die materialsparenden Steigen „Eco-Tray“ entwickelt hat, haben sich bereits viele Kunden für diese Lösung entschieden. Sie ist ein Beispiel für eine nachhaltige Verpackung. Der automatisierte Aufrichteprozess des Trays wird durch die Materialwahl ideal unterstützt. Seine beeindruckenden Sparpotenziale belegt das Eco-Tray im Vergleich zu vorherigen Verpackungslösungen: Die Steigen weisen ein um bis zu 45% reduziertes Materialgewicht gegenüber der Stapeltrayvariante der Vergangenheit auf. Dies bedeutet gleichzeitig eine drastische CO2-Einsparung. Mit der erreichten Materialersparnis geht auch eine Kostenreduktion einher. Sowohl im gesamten Logistikprozess (weniger Ladevolumen und damit LKW-Transporte) als auch im Handling bietet das Eco-Tray beträchtliche Vorteile. Das nach Kundenvorgabe im Offsetdruckverfahren vielfarbig bedruckte Tray ist eine leichte und robuste Steige, die auch alle Marketingansprüche der Kunden erfüllt.

Leichtgewichtige Wrap-around-Packungen
Multipacks oder Transportverpackungen aus Wellpappe für Getränkegebinde und diverse selbsttragende Produkte wie Flaschen, Dosen und Verbundverpackungen (Wrap-around Zuschnitte) erfüllen täglich millionenfach die hohen Schutz- und Präsentationsanforderungen in Distribution und Handel. Dass diese Verpackungen durchaus noch Innovationspotenzial bieten, beweist der „Spar-Schnitt“ von Panther. Material- und damit auch Gewichtseinsparungen von bis zu 30% im Vergleich zu klassischen Wrap-around-Packungen oder Hochbordtrays werden mit dieser sparsamen und vielseitigen Entwicklung erzielt.

Die intelligente Konstruktion nutzt die Anforderung nach Sichtfenstern dazu, die sonst üblichen Seitenlaschen einzusparen. Stattdessen werden sie aus dem Material der Seitenfenster gefertigt. Diese simpel klingende Konstruktionsidee schützt den Inhalt optimal und präsentiert zum Beispiel Dosen effektiv durch allseitige Sichtbarkeit. Die zusätzliche Kostenminimierung durch logistische Vorteile bei Palettierung und Versand sind weitere Attribute des „Spar-Schnitts“.

Logistik- und Distributionsverbündeter Wellpappe
Obgleich eine Verursachung von Treibhausgas-Emissionen unvermeidbar ist, sind Wellpappenprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen Teil der Kreislaufwirtschaft. Folglich werden Verpackungen und Displays nach ihrem Gebrauch durch Recycling wieder dem Kreislauf zugeführt. Abgesehen davon ist die Bedeutung und damit die wichtigste Funktion von Verpackungen nicht außer Acht zu lassen: Leistungsstarke Transport-, Regal- und Verkaufsverpackungen aus Wellpappe tragen zur Schonung von Ressourcen bei, da sie optimalen Schutz für Füllgüter aller Art bieten und diese somit in einwandfreiem Zustand zu den Verbrauchern gelangen. Es gilt, Produktverluste in den Distributionsketten zu verhindern. Produkte und Packgüter werden vor externen schädlichen Einflüssen, die überwiegend mechanischer Art sein können, ebenso bewahrt wie die Umwelt vor unerwünschten Kontakten mit den Füllgütern.

Die Panther-Gruppe beweist durch ihre Kreislaufprodukte sowie gezielten Maßnahmen und dem Klimaschutzprojekt Verantwortungsbewusstsein gegenüber Menschen und Umwelt und unterstreicht so ihr nachhaltiges Denken und Handeln. Zusätzlich gleicht das Unternehmen die verursachten CO2-Emissionen aus.