Ganz schön schräg - Regaldisplay mit fein justierter Drehmechanik

Aus der Ideenschmiede JuicefulTHINGS der Panther-Gruppe kommt eine innovative Displayentwicklung, die mit neigbaren Trays aufwartet. Diese können sowohl waagerecht als auch in unterschiedlichen Winkeln nach vorne oder hinten schräg versetzt arretiert werden. Das „ANGOLO“ genannte Zweitplatzierungselement ist zum Gebrauchsmusterschutz angemeldet.

 

Das Regaldisplay setzt sich zusammen aus einem Sockel, drei oder mehr Trayebenen, den Mantelelementen und einem Deckel. Die gesamte Zweitplatzierung ist auf hohe Tragfähigkeit ausgelegt: Tests haben gezeigt, dass jedes Tray mit einem Produktgewicht von ca. 10 kg belastet werden kann. Die Besonderheit der Konstruktion ist der individuell einstellbare Neigungswinkel der Trays. Beim Aufbau von „ANGOLO“ für den P.O.S. kann der gewünschte Winkel mittels ausgestanzter Klappen an den vier Ecken der Trays festgelegt werden. Diese klicken in der gewählten veränderten Achse korrespondierend in sieben vorgestanzte Schlitze im Mantel ein und arretieren die Trays.

 

Sehr entgegenkommend: Die in verschiedenen Neigungswinkeln zu arretierenden Trays eröffnen eine auffällige Warenpräsentation.

Damit besteht zum Beispiel die Möglichkeit, Ware in unterschiedlichen Abweichungen von der Waagerechten in einem Regaldisplay zu präsentieren, egal, ob die Produkte aufgrund ihrer Beschaffenheit eine nach vorne oder nach hinten abfallende Draufsicht benötigen. Genau dafür eignet sich dieses Display besonders, da es für diesen Zweck konzipiert wurde.

 

Die Entwickler von JuicefulTHINGS ließen sich bei der Konzeption des Displays „ANGOLO“ von den unterschiedlichen, gegebenen geometrischen Formen und daraus resultierender Gestaltungsmöglichkeiten diverser Produkte und Primärverpackungen inspirieren. Durch die variablen Winkel der Trays wird eine bestmögliche Sichtbarkeit der Kommunikationselemente verschiedener Verpackungen wie Dosen, Tüten, Gläsern und Beuteln sowie unverpackter Produkte wie beispielsweise Schulhefte oder Blöcke erreicht. Gleichzeitig sorgen die schrägen Ebenen dafür, dass die in den Trays befindlichen Waren nach vorne rutschen und immer direkt griffbereit sind.

 

Während zum Beispiel Getränke- oder Konservendosen häufig zwar eine Rundumbedruckung oder ein umlaufendes Etikett aufweisen, sind die Deckel eher unbedruckt. Bei einer Draufsicht von oben, wie sie bei den stehenden Dosen in Trays oder einem Display i.d.R. gegeben ist, bleiben die Markenbilder und Kommunikationselemente meist unsichtbar. Durch die Präsentation in einem nach hinten abgewinkelten Tray geben sie sich eindeutig zu erkennen, der Blick auf die Keyvisuals wird nicht eingeschränkt.

 

Flache Produkte, liegend in einem nach vorne geneigten Tray positioniert, sind optimal erkennbar und einfach zu entnehmen.

 

In Mischdisplays, die unterschiedliche Produkte einer Markenfamilie präsentieren, ist die Kombination aus nach vorne kippenden Trays (z. Bsp. für flache Tüten oder Beutel) mit nach hinten angewinkelten Trays (für voluminöse Beutel) und schließlich auch waagerecht positionierten Trays für hoch aufragende, standfeste Behälter ideal geeignet, jedes einzelne Produkt richtig in Szene zu setzen.

 

Ein beidseitiger Abverkauf wurde ebenso berücksichtigt wie die Möglichkeit, das Display mit variablen Zusatzelementen individuell zu gestalten. Dadurch entsteht eine ungewöhnliche, Aufmerksamkeit weckende P.O.S.-Szenerie, die für vielfältige Produkte aus dem Food- oder Non-Food-Sektor geeignet ist. Dieses Display kann der Schlüssel zum Erfolg beispielsweise von Standardisierungsprojekten sein oder als reines Aktionsdisplay für unterschiedliche Warengruppen genutzt werden.

 

Die neuartige Architektur von „ANGOLO“ erfüllt wichtige Faktoren für eine erfolgreiche Warenpräsentation: Durch die optische Dynamik der unterschiedlichen Winkel der Trays hebt sich diese Zweitplatzierung deutlich von üblichen Standard-Regalbauten ab. In Kombination mit kundenindividuellen, markentypischen Druckgestaltungen entfaltet das Regaldisplay eine hohe Anziehungskraft. Die sehr gute Einsehbarkeit der Trays sorgt dafür, dass Konsumenten die Ware schnell identifizieren und komfortabel dem Display entnehmen können.

 

JuicefulTHINGS mit neuem Gewand

Seit der Entwicklung der virtuellen Marke JuicefulTHINGS von Panther Packaging ist das Ideenangebot rund um innovative und ungewöhnliche Möglichkeiten im Bereich Verpackung, Display und Verkaufsförderung stetig gewachsen. Die Plattform zeigt sinnvolle und nützliche Dinge, ungewöhnliche, erfrischende Ideen, Anregungen und technische Raffinessen anhand eines ausführlichen, einheitlichen Markenauftritts am P.O.S. und P.O.P. auf. Mit dem neu gestalteten Internetauftritt von www.JuicefulThings.de werden monatlich aktuelle Neuentwicklungen hervorgehoben und die Navigation durch inzwischen 250 ausgereifte Innovationen erleichtert. So finden Interessenten hinter jedem einzelnen, anschaulichen Bild zusätzliche Erläuterungen und Anregungen. Und ein weiterer Mausklick führt direkt zur Kontaktaufnahme mit kompetenten Ansprechpartnern bei Panther Packaging, die alle weiter führenden Fragen gern beantworten.