Fortsetzung einer Erfolgspartnerschaft - Neue Verpackungslinie für Kramp-Eigenmarken

Ein eingespieltes Team sind die in den Niederlanden beheimatete Firma Kramp (Großhändler für Ersatzteile rund um den Landmaschinensektor) und Panther Packaging schon seit mehreren Jahren. Kramp (gegründet 1951 in Varsseveld) verzeichnet seit Jahren eine starke Expansion und ist zu einem Unternehmen mit heute über 2.700 Mitarbeitern gewachsen. Als in der Branche tonangebende Firma verkauft Kramp von seinen 24 Verkaufsbüros in ganz Europa Artikel an über 40.000 Kunden. Die Belieferung erfolgt aus zehn Distributionszentren, die auf dem Kontinent verteilt sind.

 

Die größte Zielgruppe sind Landmaschinenhändler, die im Aftermarket (Ersatzteilmarkt) ihre Kunden aus Landwirtschaft, der Forstwirtschaft und Grünpflege sowie dem Anlagenbau beliefern. Neben dem Hauptgeschäft des Aftermarkets ist Kramp auch Lieferant der OEM’s (Original Equipment Manufacturers) für die Erstausrüstung. Täglich werden zwischen 100.000 bis 150.000 Aufträge bearbeitet und Kunden aus dem Sortiment von über 500.000 Artikeln bedient. Ein Teil der Order erfolgt über den erfolgreichen Webshop. Bis zum vergangenen Jahr konnte Kramp den Umsatz auf € 790 Mio. steigern.

 

Das Sortiment an Ersatzteilen für die landwirtschaftlichen Geräte umfasst neben Markenartikeln auch eine Reihe von Produkten, die unter der Eigenmarke „Kramp“ vertrieben werden.

 

Von kleinen Unterlegscheiben bis zu schweren Bolzen reicht das Spektrum der Eigenmarke von Kramp für Befestigungsteile. Panther hat dafür eine Verpackungsfamilie entwickelt, die alle Anforderungen der Logistikkette berücksichtigt.

Große Aufmerksamkeit für kleine, unerlässliche Teile

Im Rahmen eines Projektes zur Warenplatzierung für die Eigenmarken wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem verantwortlichen Packaging & Label Manager von Kramp und Panther Packaging ein individuelles und umfassendes Konzept für eine Verpackungsfamilie mit abgestuften Größen entwickelt. Sie dienen zur Verpackung für eine Vielzahl unterschiedlicher Befestigungsteile. Kleine Unterlegscheiben und Muttern bis hin zu schweren Bolzen und Stangen werden darin verpackt, gelagert und an den Handelspartner geliefert.

 

Eben weil die Ersatzteile sehr klein, in ihrer Funktion aber sehr wichtig sind, wurde auf diese Besonderheit spezielles Augenmerk gelegt. Kramp verfügt über Abpackprozesse, die teilweise von Hand bewerkstelligt werden – deswegen muss eine leichte Aufrichtung und schnelle Befüllung der Verpackungen gegeben sein.

 

Ein sicherer Verschluss, aus dem selbst kleinste Ersatzteile beim internen Transport nicht herausfallen können, ist außerdem von Bedeutung. Die sich daran anschließende Herausforderung bestand darin, die im Landmaschinenhandel auch stückweise verkauften Teile leicht einzeln entnehmen zu können und die Verpackung dann wieder sauber zu verschließen.

 

Aus diesem Grund verfügen alle Größen der Verpackungen für die Befestigungsteile über eine spezielle, wiederverschließbare Öffnung. Der verbleibende Inhalt bleibt bis zur letzten Entnahme sicher verpackt.

 

Das modulare System besteht aus sieben abgestuften Verpackungen, die als Serie an ein Regalsystem beim Händler angepasst sind. Die Verpackungen sind individuell gestaltet sowie hochwertig bedruckt und lackiert. So bleibt das Erscheinungsbild des Regales und damit der Auftritt der Eigenmarke „Kramp“ bis zur Entnahme der letzten Schraube erhalten.